Startseite
Altlasten
Baugrund
Gebäuderückbau
BGR 128
SiGeKo (BaustellV)
Referenzen
Kontakt
Qualifikationen
Downloadbereich
Impressum
Links


Die Baustellenverordnung schreibt - auf der Grundlage des Arbeitsschutzgesetzes - unter bestimmten Voraussetzungen die Stellung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators vor. Dessen Aufgabe ist es, bereits in der Planungsphase Gefährdungen der auf der Baustelle Beschäftigten zu erkennen und in einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan umzusetzen. Dieser Plan enthält Hinweise auf die zu erwartenden Gefährdungen sowie Maßnahmen zum Schutze aller Beteiligten, deren Einhaltung der SiGeKo in der Ausführungsphase und Anpassung des SiGe-Plans zu überwachen hat. 

Für die Koordinierung von Sicherheits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen gem. Baustellenverordnung bietet Ihnen das Büro folgende Leistungen:

Mitwirkung in der Planungsphase

  • Gefährdungsanalyse
  • Koordinierung der Sicherheits-/Gesundheitsschutzbelange
  • Mitwirkung bei der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen
  • Erstellen eines Sicherheits-/Gesundheitsschutzplans (SiGe-Plan)
  • Beratung bei der Planung sicherheitstechnischer Einrichtungen
  • Erstellen der Vorankündigung
  • Mitwirkung beim Behörden-Engineering

Mitwirkung in der Ausführungsphase 

  • Anpassen der Vorankündigung
  • Kontrolle der Einhaltung des SiGe-Plans
  • Laufende Prüfung auf mögliche Gefährdungen
  • Veranlassen geeigneter Gegenmaßnahmen (Anpassung des SiGe-Plans)
  • Koordination von Maßnahmen zum Ausschluß gegenseitiger Gefährdung 
  • Kontakt zwischen Bauverantwortlichen, Bauausführenden, Behörden

Vorbereitung der Nutzungsphase (Unterlage für spätere Arbeiten am Bauwerk)