Startseite
Altlasten
Baugrund
Gebäuderückbau
BGR 128
SiGeKo (BaustellV)
Referenzen
Kontakt
Qualifikationen
Downloadbereich
Impressum
Links


Jeder Bauherr trägt das Risiko, daß an seinem Neubau oder an Nachbargebäuden Schäden auftreten oder Personen beeinträchtigt werden. Das Baugrundrisiko ist das Risiko, das sich aus den Bau­grundeigenschaften ergibt, die trotz einer ausreichenden Baugrunderkundung nicht erkennbar und nicht vorher­seh­bar waren.

Um das Bau­grundrisiko (§§ 644 und 645 BGB; DIN 4020) für alle Be­tei­ligten in überschaubaren Grenzen zu halten und damit Sie ein hohes Maß an Planungssicherheit gewinnen, bietet Ihnen das Büro folgende Lösungen an:

Baugrunduntersuchungen

  • Untersuchungskonzept in Abhängigkeit der Aufgabenstellung, z.B.:
  • Rammkernsondierungen bis DN 80 zur Untergrunderkundung
  • Rammsondierungen zur Ermittlung der Lagerungsdichte
  • erforderlichenfalls Aufschlußbohrungen

Probenahme und Durchführung von bodenmechanischen Untersuchungen

  • z.B. Proctor-Dichte, Kornverteilung (Sieblinie), Ausroll-/Fließgrenze

Verdichtungskontrollen (Eigen- oder Fremdüberwachung)

  • statische Plattendruckversuche gem. DIN 18134
  • dynamische Plattendruckversuche gem. TP BF-StB, Teil 8.3
  • Rammsondierungen (leicht, mittel, schwer) gem. DIN 4094

Bewertung der Versickerungsmöglichkeiten von Niederschlagswasser

Durchführung von Versickerungsversuchen

  • Schurfversickerung (Anlegen eines Hand- oder Baggerschurfes)
  • Bohrlochversickerung (bei konstanter Druckhöhe (open-end-test))
  • Versuchsauswertung und -dokumentation mit weiteren Vorschlägen 

Baugrundbeurteilung (Gründungsgutachten/Dokumentation)

  • schriftliche und graphische Darstellung der Ergebnisse
  • Angabe von Bodenklassen und Bodenkennwerten
  • Gründungstechnische Beurteilung
  • Hinweise für das weitere Vorgehen

Fachbauleitung

Weitere Informationen stehen Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung.